« Older Entries Newer Entries » Subscribe to Latest Posts

25 Jun 2012

Stadtlauf Darmstadt mit Türkisch Diesel

Posted by Frank Wild. 1 Comment

Ein Diesel ist im kontextspezifischen Sprachgebrauch eine Mischung aus Bier und Cola; aber dazu später mehr !

Zunächst ein paar Worte zum Darmstädter Stadtlauf 2012: auch in diesem Jahr war “Die Mutter aller Stadtläufe” wieder fix eingeplant im Programm des IETD und so war es dann auch nur bedingt ein Zufall, dass wir – der Sir Ernest Shackleton, Perce Blackborow und ich – uns bei der Startnummernausgabe getroffen haben.

Begrüßt wurden wir von dem Orga-Team bei der Ausgabe der Startnummern mit den Worten “Oh! Iron Endurance Team Darmstadt … das hört sich aber schnell an” … und so waren wir dann auch beim Laufen selbst ! schnell ! … so dass zumindest für Perce und mich BPZ herauskam !

Ich persönlich bin ja der Meinung, dass der Stadtlauf DA das härteste Event des Jahres ist … aber egal wie … nach so ca. 20 Minuten – für den einen weniger für den anderen mehr – ist der Lauf vorbei und es geht zum Geselligen über ;-)

Der IETD-Tradition folgend ging’s ins Hasso in der Adelungenstrasse … und dort haben wir – das IETD zusammen mit der bezaubernden Manolya Ko – einige Türkische Spezialitäten mit Deutscher Braukunst vereint: Türkisch Radler: Bier gemischt mit Uludag … wirklich sehr lecker und lieblich zu trinken … insbesondere etwas für unseren Skipper ;-)

Eher gewöhnungsbedürftig dagegen und nicht für jeden Gaumen mundig ist Türkisch Diesel: Bier gemischt mit Eiran! Aus ernährungsphysiologischer Sicht allerdings für jeden Endurance-Sportler ein voller Bringer: Milch-Proteine, Salze, Wasser und Malz … also eigentlich nicht zu toppen ;-) Prost !

17 Jun 2012

Keep on Running, Joey !

Posted by Frank Wild. No Comments

Hab mal meine Eindrücke zur Lektüre von Joey’s Hysterie des Körpers gepostet … ach, ein klasse Buch !

[...] herrliche Geschichte von seinem Lauf vom Nördlichsten Deutschlands bis auf den Gipfel der Zugspitze im Süden … ohne Bezug zur Zivilisation sich nur mit dem ernährend, was Mutter Natur so hergibt; man erfährt in vielen kleinen Anektoden über dieses außergewöhnliche Endurance-Event hinausgehend einiges über den Menschen Joey Kelly, den Sportler Joey Kelly und dem Band- und Familienmitglied Joey Kelly.

[ kompletter Beitrag zur Lauf-Belletristik ]

13 Jun 2012

Auf geht’s ! … zum ge-Niesen

Posted by Frank Wild. 3 Comments

Vom Niesen-Treppenlauf – die längste Treppe der Welt, 11674 Stufen – hörte ich zum allererstenmal von meinem Arbeitskollegen Consti, dessen Bruder daran teilgenommen hatte. Faszination und Respekt haben mich unmittelbar und mit Impakt erfasst … und kurz darauf waren wir auch schon angemeldet, von der Endurance-Besatzung:  Skipper Frank  Worsley, unsere Stowaway Perce Blackborow, der Able Seaman James ‘Scotty’ Paton und ich, Second-In-Command Frank Wild.

Und nun, wir schreiben den 01.02.2012, stehen wir am Vorabend des Treppenlaufs an der eher unscheinbaren Talstation der Niesenbahn und schauen voller Ehrfurcht in die Höhe.

Am nächsten Morgen – es ist so gegen 6:00 Uhr morgens – konnten wir von Aeschi aus einen herrlichen Blick auf die “Swiss Pyramid”, den Niesen, werfen.

Am Start dann herrscht äußerst geschäftiges Treiben: Taschen packen, Finisher-Priiiiiz (? ich hab’s ned verstanden) abholen, Team-Photo, Startaufstellung …. auf geht’s! … zum ge-Niesen.

Alle 20 Sekunden gehen drei Verrückte auf die Strecke. Schon nach wenigen Stufen ist klar, dass die einzige Taktik sein kann, zu gehen – selbst die denkbar langsamste Form des Laufens ist nicht durchzuhalten !
Immer wieder ist das Ziel, ein gutes und gleichmäßiges Tempo beim Stufenerklimmen zu finden: Tipp-Tapp-Tipp-Tapp … aber ebenso oft wird diese Gleichmäßigkeit unterbrochen, weil die Stufen selbst wechseln – Naturstufen, Gitterroststufen, Betonstufen, unterschiedlich hohe Stufen -, mal muss man überholen, mal wird man überholt, mal muss man auf die Niesen-Bahn wechseln, mal muss man (ganz) kurz innehalten, um den Aus- und Anblick zu ge-Niesen !


Überholen selbst macht einen Heiden-Spass ;-) … “Treppe” ruft man und der Vorgänger macht Platz; ein-ums-andere-mal wird man nach dem Überholen noch unterstützend angeschoben; insgesamt ist es eine herrlich-freundschaftliche Atmosphäre unter den Läufern!

Zu erwähnen sind in jedem Fall noch die Tunnels, denn gerade bei sehr warmen Temperaturen bieten sie eine kühle Abwechslung – ein Genuß!

Nach der Mittelstation ist das härteste Stück bewältigt und es geht der Bergstation der Niesenbahn entgegen … oben nochmal einen Schlussspurt (wenn man das als solchen bezeichnen mag) anziehen … Ziellinie … geschafft !

Nach kurzem Verschnaufen konnten  wir dann auf dem 2362 Meter hohen Niesen bei feinstem Sonnenschein und klarer Sicht einen herrlichen Rundum-Ausblick auf die Schweizer Berg- und Seenlandschaft ge-Niesen.

Mit Schweizer Rot- und Weisswein,  Bündnerfleisch und  original Bergkäse vom Rubin Klaus haben wir den Niesen-Treppenlauf ausklingen lassen.

Und was nehmen wir mit vom Niesen-Treppenlauf ?

  • etymologisch betrachtet geht die Sprachwissenschaft davon aus, dass sich das Verb “genießen” vom Niesen-Berg und dem gleichnamigen Treppenlauf ableiten lässt ;-)
  • der Niesen-Treppenlauf ist mit seinen 11674 Treppenstufen und seinen zu bewältigenden 1669 Höhenmetern eines der skurrilsten Endurance-Events, das ich bis jetzt mitgemacht habe

  • vom Niesen aus hat man bei gutem Wetter eine herrliche Aussicht auf Eiger (3970 müM), Mönch (4107 müM), Jungfrau (4158,müM) (v.l.n.r)

  • für Menschen mit Höhenangst ist der Niesen-Treppenlauf nur bedingt geeignet
  • Scotty ! Aller guten Dinge sind drei !
  • Kleine Kinder mit Kuh-Klocken-ähnlichem “Gebimmel” in der Niesenbahn können nerven ohne Ende :D ! (quasi Anti-ge-Niesen)
  • Die Schweiz ist ein wunderschönes Land ! … und hat neben einer herrlichen Berglandschaft, Ricola Schweizer Kräuterzucker und lecker Wein-&-Käse insbesondere auch super süße Mädchen zu bieten ;-)

7 Apr 2012

Wetterschwankungen in Eschollbrücken

Posted by Frank Wild. No Comments

Zwar nicht ganz nach Plan aber super improvisiert war, dass nachdem ich die 25km angelaufen bin, Ira und Shack in den Eschollbrücker Ultra- bzw. Ultrahalbmarathon eingestiegen sind.

Bei allerfeinstem Wetter und Sonnenschein sind wir so ab km 25 zusammengelaufen und es war herrlich warm … fast einen Tick zu warm! In diesem Sinne war dann auch irgendwann vom Sprecher der Veranstaltung zu hören, dass es für die 50km Läufer ziemlich heiss ist. Was im Umkehrschluss bedeuten könnte, dass es für die 25km Läufer nicht so heiss ist ;-)

Dies wiederum wäre nur mit extremen Wetterschwankungen zu erklären … (oder dass der Umkehrschluss nicht zulässig ist) … oder dass die Aussage des Sprechers eine Stück weit Schmarren war ;-)

Auf jeden Fall war’s ein herrlicher Saisonauftakt !

3 Oct 2011

IETD Freizeit-Shirt / Sommerkollektion 2011

Posted by Frank Wild. No Comments

Das neue IETD Freizeit-Shirt der Sommerkollektion 2011 ist da !

http://ietd4ever.de/kollektion/ietd-freizeit-shirt

17 Sep 2011

Wahrer Sportsgeist!

Posted by Frank Wild. No Comments

… viiiiiieles hätte man schreiben können über den 3sathlon 2011, diesen herrlich-familiären Abschluss einer klasse Triathlon- bzw. Endurance-Saison: das IETD war mit den Teams Ocean Camp, South Georgia und Elephant Island stark vertreten und bis auf den Skipper fast komplett ! Super verstärkt haben wir uns durch den Honz, Frau Tom Crean ;-) , Bruder Behrens (oder Behrens selbst ? … das weiss man nicht so genau) und Nigel Papa Rixon!

Zudem mit uns in der Startreihe Stef’s Jungs vom Scheidebecher und die Top-Triathleten rund um den Commander Ingo, mit denen wir schon bei Rad am Ring ein super Event erlebt haben.

Absolut erwähnenswert wäre auch gewesen, dass wir – Ira, Philipp und ich – uns vor genau einem Jahr beim 3sathlon 2010 kennengelernt haben und seitdem das eine oder andere Läufchen zusammen unternommen haben. Philipp, du kleiner Streber ! Platz 10 in der Männergesamtwertung ! Respekt !

Erwähnenswert wäre im Weiteren die Top-Platzierung von Klingi ! … da hab ich nicht schlecht gestaunt, als ich gerade auf die Laufstrecke ging und mir der Klingi schon entgegen kam und ins Ziel abgebogen ist … klasse Leistung ;-)

Klar, auch unser Adidas-Häslein hat absolut gut performed ! … zwar keine Top-Zeit, aber immerhin unter den Top-Ten

In jedem Fall wären die Tarahumara bei diesem Grinsen wiedermal stolz auf dich

;-)

Aber all das ist nichts im Vergleich zu dem wahren Sportsgeist, den Andrea an den Tag gelegt hat:

Ohne Rücksicht auf eine mögliche Bestzeit und Top-Platzierung hat sie einem Sturzopfer aus seiner bedrohlichen Lage geholfen und Erste Hilfe organisiert.

Resepkt & Dank vom IETD !

Und von der Pfungstädter Brauerei gab’s sowohl für das Sturzopfer als auch die Retterin einen Stiefel – 2,0 Liter ! … auf Wunsch gefüllt ;-) ….


… und da die Welt an sich schon klein ist … und die in Traisa zu fortgeschrittener Stunde insbesondere, kam es dann, dass sich die zwei Stiefel an unserem Tisch eingefunden haben … und kräftig mit getrunken haben ;-)

Mann ! Der 3sathlon hat wieder richtig Spass gemacht (auch wenn die Schwimmdistanz mit 550m definitiv zu lang ist !) … und wurde seinem Ruf als krönender Saisonabschluss mehr als gerecht !

Ihr Jungs und Mädels vom SV Traisa, habt ihr fein gemacht !

Zum Abschluss und in eigener Sach ein Gruss nach Pfungstadt …

… liebe Pfungstädter Brauerei !

Ich habe euch nun schon mehrfach absolut werbewirksam in Wort und Bild auf unserem IETD-Blog erwähnt (siehe Beitrag Ira, was heisst denn IETD oder Die 4. Disziplin beim 3sathlon, … und in Power Carboloading frei nach Steffny & Doll hätte anstatt des Becks’ selbstverständlich ein Pfungstädter stehen können ;-) ).

Wäre es da nicht mal angebracht, dass auch das IETD einen Stiefel bekommt ?!

24 Aug 2011

Das IETD rockt den Ring

Posted by Frank Wild. 1 Comment

Rad am Ring 2011 ist nun Geschichte … und das Iron Endurance Team Darmstadt hat sich mit Nachdruck in die Annalen dieses Rennrad-Klassikers eingetragen!

Mit unglaublichen 8 Teams und 22 Personen war das IETD bei diesem 24h-Rennen durch die Grüne Hölle in der Eifel dabei:

- IETD Ocean Camp -  Perce (Ira) & Nicky
- IETD Patience Camp – Maja & Katrin (von der Eisscholle ;-) )
- IETD Jaimes Caird – Irene & Tommy
- IETD Elephant Island – Frank W. (Steffen) & James “Scotty” Paton (Jan)
- IETD Tireless – Lars & Roland
- IETD Dudley Docker – Claudi, Thomas, Dirk & Alex
- IETD Commander-Express – Ingo,  Highspeed Peter, Konstanz-Klingi & Flying Lance (Wording gem. Ingo)
- IETD Wiederholungstreter – Kester, Benjamin, Michael & Fabian

Jegliche organisatorische Aspekte waren bis ins Detail durchdacht, geplant und durchgeführt durch Perce Blackborow und so war es möglich, die Teams Parzellen-mäßig optimal und einträchtig zusammenzulegen

© Christiane C.

Zum “Eifelring” selbst gibt es nichts zu sagen, was nicht schon geschrieben worden wäre (siehe u.a. R.a.R. 2009 und R.a.R. 2010) … und wenn, dann: die Nordschleife ist mit Abstand das geilste Stückchen Asphalt, das meine Laufräder bis jetzt “gesehen” haben !

Und so haben die IETD-Teams allesamt ihr Bestes gegeben bei diesem Endurance-Event in Reinkultur ! Was die “Jungs” angeht, so möchte ich hier Tommy mit seinen 12 Runden erwähnen (Fahrer mit einer Übersetzung von 39×25 grüßt die Hohe Acht besonders herzlich ;-) ) und ebenso Lars und Roland … oder den Flying Lance mit Rundenzeiten unter 50 (!) Minuten.

Wirklich phenomenal haben allerdings unsere Mädels performed !

Denise hat beim 75 km Rennen sicherlich “Blut geleckt” und ist im nächsten Jahr in einem 24h-Team dabei ?! Claudi hat mit 5 Runden im 4er Team auf diesem anspruchsvollen Kurs eine super super Leistung abgeliefert ! Irene ! Unbelievable 12 laps each in a breathtaking pace ! Congratulations !

Und dann unsere 2er Teams: IETD Ocean Camp und IETD Patience Camp … die einen mit der Erfahrung, bereits auf dem Podest gestanden zu sein … die anderen zum ersten mal am Start … und dann so eine klasse Leistung:

Platz 1 für Team IETD Ocean Camp in der Wertung 24h-2er-Frauen-Team und Platz 3 für Team IETD Patience Camp ! … Doppelsieg für das IETD ! … und so ist es mir eine Freude mit den gleichen Worten wie im letzten Jahr schliessen zu dürfen:

       Mädels, wir sind stolz auf euch !

 

PS (A): Mädchen-Pink

Während in sportlicher Hinsicht kaum Unterschiede zwischen “Jungs” und “Mädels” auszumachen waren, so ist hinsichtlich der Farbwahl die klassische Rollenverteilung nachwievor gegeben … zumindest was das “Mädchen-Pink” angeht

PS (B): Dank an die Organisatorin

Iralein, Stowaway, Danke für die Organisation ! … war ‘ne Menge Arbeit … hat sich gelohnt, denn es war wieder ein richtig geiles Event!
(… und  Sprinterfahren hat fast so viel Spass gemacht wie auf der Nordschleife ‘rumheizen ;-) )

PS (C): Dank an das Support-Team vor Ort

Ein Dankeschön an Mama und Papa von Maja für den “logistischen” Support vor Ort und die akribische Führung der Zeitentabelle … ohne euch hätte das alles nicht so “reibungsfrei” geklappt !

22 Aug 2011

Ortskernlauf Roßdorf und die M20

Posted by Ernest Shackleton. 2 Comments

nur selten vergeht ein Jahr, an dem das Team hier keine Läufer am Start hat.

Unser Skipper lief famose 00:37:34 und damit wie im Vorjahr auf das Podest. Zu mehr hat es wohl nur nicht gereicht, weil er seinen Chef nicht überrunden wollte…

Moritz sammelte weitere Lauferfahrung – und Medaillien.

9 Aug 2011

Sie werden die Brücke schon nicht abgerissen haben ?!

Posted by Frank Wild. 6 Comments

Eine per Verkehrsschild angekündigte Strassensperrung (Vollsperrung ?!) kann eine Gruppe Rennradfahrer – und Mountainbiker ;-) – i.d.R. nicht davon abhalten, selbige doch zu befahren.

Und so war auch in unserem gestrigen Falle bei der Abfahrt von Kolmbach über Glattbach nach Fürth die Frage : “Wir fahren trotzdem weiter?” definitiv eine rethorische … und Jan’s Bemerkung “Sie werden die Brücke schon nicht abgerissen haben !” schenkte zu diesem Zeitpunkt niemand wirklich Beachtung !

Voller Freude ging’s in die Abfahrt … Lars mit seinem MTB vorne weg ! … nochmal richtig reingetreten, um aufzuschliessen … und schon musste ich “voll in die Eisen” ! … denn auf Höhe Glattbach blockierte ein Sperrschild erneut den Weg … egal … weitergerollt … und dann …

… war sie DA, die Vollsperrung
… und sie war nicht mehr DA, die Brücke !

“Sie werden die Brücke schon nicht abgerissen haben ?” - werde ich in Zukunft gedanklich immer mit einem ? anstatt einem ! versehen ;-)

30 Jul 2011

Lokalpresse

Posted by Ernest Shackleton. 2 Comments

Nachtrag zum Nordseelauf